Bundeskonferenz der DSG Österreich

Die DSG Ö präsentiert Jahresbilanz und neue Website

Erster gemeinsamer Jahresbericht der DSGÖ bietet Einblick in die Arbeit der DSGn

Innsbruck, 17.10.2022 (KAP) 530 Veranstaltungen übers Jahr, durchgeführt in 270 Vereinen mit 16.000 Mitgliedern und über 300 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern: Diese Bilanz findet sich im ersten gemeinsamen Jahresbericht, den die Diözesansportgemeinschaften Österreichs (DSGÖ) am Wochenende bei ihrer 72. Bundeskonferenz in Schönberg im Stubaital präsentiert haben. „Das entspricht zehn Veranstaltungen pro Woche“, hob dabei DSGÖ-Generalsekretär Stefan Rinnerhofer hervor. Der Jahresbericht – er trägt den Titel „Mittendrin“ – bietet einen Gesamtüberblick über die vielfältigen Aktivitäten der kirchlichen Sportvereine in den einzelnen Diözesen Österreichs.

Als eine weitere „österreichweite Leistungsschau“ der DSGÖ wurde bei der Bundeskonferenz auch die neue Homepage www.dsg-oesterreich.at bezeichnet. Der Präsident der Sportgemeinschaft, Josef Frank (DSG Burgenland), und sein Vize Josef Eppensteiner (DSG St. Pölten) konnten bei dem Treffen Delegierte aus sieben Diözesen begrüßen. Teil des Programms war auch eine Wanderung auf dem „Besinnungsweg Pinnistal“.

Bei der Generalversammlung des Apostolischen Werkes „Kirche und Sport“ in der Österreichischen Bischofskonferenz wurde auch eine Grußbotschaft von Sportbischof Alois Schwarz übermittelt. Im Studienteil beschäftigten sich die Teilnehmenden mit dem Thema „Spirituelles Wandern – Pilgern“. Dabei gab es auch Impulse von Ski-Legende David Zwilling, der seine Sternstunde bei der Ski-WM in St. Moritz (CH) am 9. Februar 1974 mit der Abfahrts-Goldmedaille und tags darauf auch noch Silber im Slalom hatte. 2010 hatte sich Zwilling zu Fuß auf einen siebenmonatigen Pilgerweg nach Jerusalem gemacht.

 

 

Das könnte dich auch interessieren...

Sportethiker Neuhold: Fußball aus Würgegriff der Politik befreien

Grazer Theologe und Ethiker: WM in Katar u.a. Großevents als Bühne nutzen, um auf Missstände und Menschenrechtsverletzungen aufmerksam zu machen. Graz, 11.11.2022 (KAP) Der Fußball muss so gut es geht aus dem Würgegriff von Politik und rein ökonomischen Interessen befreit werden. Das hat der Grazer Sozialethiker Leopold Neuhold anlässlich der anstehenden Fußball-WM in Katar erklärt.

6. Bowlingbegegnungsturnier des DSG Team Grafenstein

Am 11. November lud die DSG Kärnten mit dem DSG Team Grafenstein zur 6. Bowlingbegegnung auf die Bahnen der CineCity-Bowling-Arena in Klagenfurt, um sich bei allen Freunden und Unterstützern des Teams zu bedanken. Nach einer zweijährigen pandemiebedingter Unterbrechung folgten zahlreiche Institutionen, Vereine und Betriebe der Einladung, um mit den Sportler und Sportlerinnen des DSG-BSV Kärnten

DSG St. Pölten präsentierte sich bei Freiwilligenmesse

Die Niederösterreichische Freiwilligenmesse fand am 13. November zum vierten Mal im Landhaus in St. Pölten statt. 60 Aussteller aus Institutionen und Vereinen des Landes präsentieren sich dabei im Landtagsschiff und am Freigelände – darunter war auch die Diözesansportgemeinschaft St. Pölten (DSG) sowie die Katholische Aktion (KA). Bei einem breit gefächerten Rahmenprogramm wurde für Information und

Sportunion/DSG Tischtennis Landesmeisterschaften

Nach zweijähriger Corona bedingter Unterbrechung gingen am 5. November im Vereinstreff in St. Veit die Sportunion/DSG Tischtennislandesmeisterschaften über die Bühne. Unter der Leitung von Leitner Klaus (DSG St. Veit), Herbert Kofler und Kurt Groitschnig (beide DSG Velden) wurden Bewerbe in den unterschiedlichen Wertungsklassen ausgetragen. In der allgemeinen Klasse konnte Patrick Keuschnig (DSG Velden) seiner Titelsammlung einen weiteren Landesmeistertitel hinzufügen. In einem vereinsinternen Finale

Trauer: Leitfaden für Vereine

Sportlerinnen und Sportler verbringen viel Zeit im Verein. An manchen Tagen sind sie mehr im Sportverein als mit ihren Familien zusammen. Daher ist es wesentlich, die Verarbeitung eines Todesfalles im Verein, unabhängig davon, ob er wirklich im Verein passiert ist, nicht alleine auf das Zuhause zu verlagern. Getrauert soll dort werden, wo man seine Beziehungen