Früherer „Olympia-Kaplan“ P. Maier ist neues Ehrenmitglied des ÖOC

Der gebürtige Deutsche begleitete als langjähriger Olympia-Seelsorger die österreichischen Athletinnen und Athleten bei 16 Olympischen Spielen sowie bei sieben Paralympischen Wettkämpfen

 

Wien, 28.06.2022 (KAP) Pater Bernhard Maier, von 1984 bis 2012 für die österreichische Olympia-Seelsorge zuständig, ist neues Ehrenmitglied des Österreichischen Olympischen Comite (ÖOC). Wie die Diözesansportgemeinschaft Österreichs (DSGÖ) am Dienstag mitteilte, wurde dem Direktor der Salesianer-Gemeinschaft in Amstetten die Auszeichnung für seine Verdienste als „Olympia-Kaplan“ im Rahmen der ÖOC-Hauptversammlung verliehen.

Der gebürtige Deutsche begleitete als langjähriger Olympia-Seelsorger die österreichischen Athletinnen und Athleten bei 16 Spielen sowie bei sieben Paralympischen Wettkämpfen. Der Salesianer Don Boscos dankte dem OÖC für diese Auszeichnung und würdigte den Entschluss, die Olympia-Seelsorge vor genau 50 Jahren, im Jahr 1972, zu etablieren. Denn, so der habilitierte Sportwissenschaftler, „unsere Sportlerinnen und Sportler verdienen die bestmögliche Unterstützung“.

Die olympische Bewegung bilde „ganz einmalig“ die Menschheitsfamilie ab, das zeige sich besonders beim Einzug der Nationen, „wo nahezu alle Völker der Welt in einer Miniaturweltgemeinschaft in einem Olympiastadion versammelt sind und unermesslich fröhlich und friedlich feiern“, so P. Maier. „Möge der Appell an die Gemeinsamkeit, und hoffentlich bald wieder gemeinsame Spiele ohne Ausschluss, ein starker Impuls zur Versöhnung werden, damit, mit der Hilfe von oben, Einsicht und Vernunft zum Frieden zurückkehren“, so die abschließende Hoffnung des Seelsorgers.

Würdigende Worte für Maiers Wirken fand auch Sepp Eppensteiner, Vorsitzender der Diözesansportgemeinschaft Österreichs. „Einerseits war er vielen ein Beistand und glaubwürdiger Seelsorger – in schwierigen und schönen Zeiten. Andererseits ist es Pater Bernhard gelungen, mit seinem Engagement, seinem Willen da zu sein und zuzuhören und seiner echten Begeisterung für den Sport eine große Akzeptanz für Kirche in der österreichischen Sportwelt zu schaffen“, so der DSG-Vorsitzende.

Das könnte dich auch interessieren...

Sportethiker Neuhold: Fußball aus Würgegriff der Politik befreien

Grazer Theologe und Ethiker: WM in Katar u.a. Großevents als Bühne nutzen, um auf Missstände und Menschenrechtsverletzungen aufmerksam zu machen. Graz, 11.11.2022 (KAP) Der Fußball muss so gut es geht aus dem Würgegriff von Politik und rein ökonomischen Interessen befreit werden. Das hat der Grazer Sozialethiker Leopold Neuhold anlässlich der anstehenden Fußball-WM in Katar erklärt.

6. Bowlingbegegnungsturnier des DSG Team Grafenstein

Am 11. November lud die DSG Kärnten mit dem DSG Team Grafenstein zur 6. Bowlingbegegnung auf die Bahnen der CineCity-Bowling-Arena in Klagenfurt, um sich bei allen Freunden und Unterstützern des Teams zu bedanken. Nach einer zweijährigen pandemiebedingter Unterbrechung folgten zahlreiche Institutionen, Vereine und Betriebe der Einladung, um mit den Sportler und Sportlerinnen des DSG-BSV Kärnten

DSG St. Pölten präsentierte sich bei Freiwilligenmesse

Die Niederösterreichische Freiwilligenmesse fand am 13. November zum vierten Mal im Landhaus in St. Pölten statt. 60 Aussteller aus Institutionen und Vereinen des Landes präsentieren sich dabei im Landtagsschiff und am Freigelände – darunter war auch die Diözesansportgemeinschaft St. Pölten (DSG) sowie die Katholische Aktion (KA). Bei einem breit gefächerten Rahmenprogramm wurde für Information und

Sportunion/DSG Tischtennis Landesmeisterschaften

Nach zweijähriger Corona bedingter Unterbrechung gingen am 5. November im Vereinstreff in St. Veit die Sportunion/DSG Tischtennislandesmeisterschaften über die Bühne. Unter der Leitung von Leitner Klaus (DSG St. Veit), Herbert Kofler und Kurt Groitschnig (beide DSG Velden) wurden Bewerbe in den unterschiedlichen Wertungsklassen ausgetragen. In der allgemeinen Klasse konnte Patrick Keuschnig (DSG Velden) seiner Titelsammlung einen weiteren Landesmeistertitel hinzufügen. In einem vereinsinternen Finale

Trauer: Leitfaden für Vereine

Sportlerinnen und Sportler verbringen viel Zeit im Verein. An manchen Tagen sind sie mehr im Sportverein als mit ihren Familien zusammen. Daher ist es wesentlich, die Verarbeitung eines Todesfalles im Verein, unabhängig davon, ob er wirklich im Verein passiert ist, nicht alleine auf das Zuhause zu verlagern. Getrauert soll dort werden, wo man seine Beziehungen