Sportethiker Neuhold: Fußball aus Würgegriff der Politik befreien

Grazer Theologe und Ethiker: WM in Katar u.a. Großevents als Bühne nutzen, um auf Missstände und Menschenrechtsverletzungen aufmerksam zu machen.

Graz, 11.11.2022 (KAP) Der Fußball muss so gut es geht aus dem Würgegriff von Politik und rein ökonomischen Interessen befreit werden. Das hat der Grazer Sozialethiker Leopold Neuhold anlässlich der anstehenden Fußball-WM in Katar erklärt. Diese weltweit populäre Sportart sei vielfältigen Gefahren des Missbrauchs ausgesetzt, verwies der Autor eines Buches über Sportethik auf Korruption, Manipulation, Bestechung im Umfeld und im direkten Bereich des Fußballs sowie Menschenrechtsverletzungen in Austragungsländern von Großereignissen. „Dies trifft besonders auf Katar zu“, sei aber auch bei anderen sportlichen Großereignissen festzustellen, so Neuhold am Freitag im Kathpress-Interview.

 

Von Boykottmaßnahmen hält der deklarierte Fußball-Fan wenig. Vielmehr sollten große Turniere wie die von 20. November bis 18. Dezember im Wüstenstaat ausgetragene Weltmeisterschaft als Bühne genutzt werden, um kritisch zu berichten und auf Missstände aufmerksam zu machen. Gerade die Popularität des Fußballs könne genutzt werden, um die Weltöffentlichkeit zu sensibilisieren, so Neuhold. Er wies darauf hin, dass der katarische WM-Botschafter Khalid Salman für seine umstrittene Aussage, Homosexualität sei „haram“ und ein „geistiger Schaden“ bereits zurückgerudert sei und nach weltweiter Kritik von einem „Missverständnis“ spreche.

 

Den Ausschluss Russlands von dem Turnier hält der heuer emeritierte Professor für Ethik und Christliche Gesellschaftslehre an der Uni Graz aufgrund der aktuellen Kriegssituation für berechtigt: Wenn es verunmöglicht wird, dass ein aggressives Regime einen Mannschaftssport vereinnahmt, könne womöglich ein Beitrag gegen künftige Konfliktanlässe geleistet werden. Gangbar sei auch der bereits mehrfach beschrittene Weg, russische Sportlerinnen und Sportler – „die sich vielleicht gar nicht mit der Politik Putins identifizieren“ – unter neutraler Flagge an Sportevents teilnehmen zu lassen. Fußball muss Fußball bleiben.

 

Zum immer enger gewordenen Verhältnis von Fußball und Geld, das sich in wahnwitzigen Gehältern und Ablösen für Stars oder in Klubkäufen reicher Magnaten äußert, sagte Neuhold: Geld allein schießt keine Tore, wenngleich große finanzielle Mittel natürlich die Chancen auf sportlichen Erfolg erhöhen. Bestehende Regularien für „Financial Fair Play“ müssten ausgebaut werden, der Breitensport gezielt gefördert werden, ebenso Projekte wie der integrative „Homeless World Cup“. Dass der Fußball manchmal als „größte Weltreligion“ bezeichnet wird, hält der Theologe für einen missbräuchlichen Gebrauch des Begriffes Religion, zeige aber auch „seine große Strahlkraft“.

 

Neuhold: „Fußball darf nicht zu Wirtschaft oder Politik werden, auch nicht zur Religion, sondern muss Fußball bleiben.“ Die überwiegend im Advent angesetzten WM-Spiele in Katar will Neuhold mitverfolgen, „dabei aber immer die Umstände mitbedenken“. Der Favoritenkreis sei diesmal sehr groß, so Neuhold; die Daumen werde er für England halten, auch wenn die Kicker der kühlen britischen Insel im Wüstenstaat vielleicht einen schweren Stand haben werden.

Das könnte dich auch interessieren...

Priesternationalmannschaft träumt vom EM-Titel

Vom 13. bis 17. Februar findet in Temeswar (Rumänien) die Fußball-Halleneuropameisterschaft für Priester statt, da tauschen die Geistlichen ihre Messgewänder gegen das Nationaltrikot. 15 Nationen nehmen daran teil, auch Länder, wo die katholische Kirche nur eine kleine Minderheit zählt. Eine langjährige Stütze des Teams ist der Wieselburger Pfarrer und Dechant Daniel Kostrzycki. Trainiert wurde dazu

Bischof Schwarz traf DSG- und Sportunion-Vertreter zum Arbeitsgespräch

Mitte Jänner trafen Peter McDonald und Raimund Hager in St. Pölten Sportbischof Alois Schwarz. In einem Arbeitsgespräch mit Vertretern der Diözesansportgemeinschaft wurden aktuelle Themen und Probleme sowie mögliche gemeinsame Lösungen dafür diskutiert. Kirche und Sportvereine haben viele Gemeinsamkeiten. “Beides sind soziale Einrichtungen mit hoher gesellschaftlicher Verantwortung und leben vom ehrenamtlichen Engagement”, sagt SPORTUNION-Präsident Peter McDonald.

NÖ Ehrenzeichen für Priester-Nationalteam-Gründer Odobasic

Der Gründer der österreichischen Priester-Fußballnationalmannschaft, der Eisenstädter Bischofsvikar Zeljko Odobasic, ist mit dem Goldenen Ehrenzeichen des Landes Niederösterreich ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung würdigt die sportlichen Verdienste des Geistlichen für das Land Niederösterreich, in dem die Priester-Fußballnationalmannschaft „daheim“ ist. Dem Team gehören aus NÖ u.a. Kapitän Hans Wurzer (Pfarrer in Opponitz), Franz Richter (Pfarrer in Krems-St.

Roland Slug ist Kärntens Special Olympics Sportler des Jahres

DSG Team Grafenstein-Sportler Roland Slug wurde neben Snowboarderin Anna Gasser und Skifahrer Matthias Mayer am 21. Dezember bei der Nacht des Sportes ausgezeichnet. Der Mittwochabend stand im Casineum Velden ganz im Zeichen der „Nacht des Sports“. Der Höhepunkt war die Ehrung der Kärntner Sportlerinnen und Sportler des Jahres. Eine Wahl, die der Sportpresseklub Kärnten bereits zum 58. Mal durchgeführt hatte. Favoriten

Starte bewegt ins neue Jahr 2023 Nach den erfolgreichen Events zu den letzten 2 Jahreswechseln gibt es auch für heuer gute Nachricht: Der Virtual New Years Run der SPORTUNION wird zum dritten Mal stattfinden. Unter dem Motto „Laufen für den guten Zweck und deine Gesundheit“ wird Wings for Life wieder unterstützt, eine Heilung von Querschnittslähmung zu finden.

Wechsel in der österreichischen Sportseelsorge

„Höher, weiter, besser, schneller….!“ Oft sind es nur Hundertstelsekunden oder gar Millimeter die am Ende entscheiden, ob man gewinnt oder verliert; ob man erster wird, oder den undankbaren vierten Platz erreicht. Immer mehr Leistungsdruck lastet auf professionellen Sportlerinnen und Sportlern, um die besten Ergebnisse zu erzielen, jedoch bedenkt man oft nicht, dass es der Einklang