Sportethiker Neuhold: Fußball aus Würgegriff der Politik befreien

Grazer Theologe und Ethiker: WM in Katar u.a. Großevents als Bühne nutzen, um auf Missstände und Menschenrechtsverletzungen aufmerksam zu machen.

Graz, 11.11.2022 (KAP) Der Fußball muss so gut es geht aus dem Würgegriff von Politik und rein ökonomischen Interessen befreit werden. Das hat der Grazer Sozialethiker Leopold Neuhold anlässlich der anstehenden Fußball-WM in Katar erklärt. Diese weltweit populäre Sportart sei vielfältigen Gefahren des Missbrauchs ausgesetzt, verwies der Autor eines Buches über Sportethik auf Korruption, Manipulation, Bestechung im Umfeld und im direkten Bereich des Fußballs sowie Menschenrechtsverletzungen in Austragungsländern von Großereignissen. “Dies trifft besonders auf Katar zu”, sei aber auch bei anderen sportlichen Großereignissen festzustellen, so Neuhold am Freitag im Kathpress-Interview.

 

Von Boykottmaßnahmen hält der deklarierte Fußball-Fan wenig. Vielmehr sollten große Turniere wie die von 20. November bis 18. Dezember im Wüstenstaat ausgetragene Weltmeisterschaft als Bühne genutzt werden, um kritisch zu berichten und auf Missstände aufmerksam zu machen. Gerade die Popularität des Fußballs könne genutzt werden, um die Weltöffentlichkeit zu sensibilisieren, so Neuhold. Er wies darauf hin, dass der katarische WM-Botschafter Khalid Salman für seine umstrittene Aussage, Homosexualität sei “haram” und ein “geistiger Schaden” bereits zurückgerudert sei und nach weltweiter Kritik von einem “Missverständnis” spreche.

 

Den Ausschluss Russlands von dem Turnier hält der heuer emeritierte Professor für Ethik und Christliche Gesellschaftslehre an der Uni Graz aufgrund der aktuellen Kriegssituation für berechtigt: Wenn es verunmöglicht wird, dass ein aggressives Regime einen Mannschaftssport vereinnahmt, könne womöglich ein Beitrag gegen künftige Konfliktanlässe geleistet werden. Gangbar sei auch der bereits mehrfach beschrittene Weg, russische Sportlerinnen und Sportler – “die sich vielleicht gar nicht mit der Politik Putins identifizieren” – unter neutraler Flagge an Sportevents teilnehmen zu lassen. Fußball muss Fußball bleiben.

 

Zum immer enger gewordenen Verhältnis von Fußball und Geld, das sich in wahnwitzigen Gehältern und Ablösen für Stars oder in Klubkäufen reicher Magnaten äußert, sagte Neuhold: Geld allein schießt keine Tore, wenngleich große finanzielle Mittel natürlich die Chancen auf sportlichen Erfolg erhöhen. Bestehende Regularien für “Financial Fair Play” müssten ausgebaut werden, der Breitensport gezielt gefördert werden, ebenso Projekte wie der integrative “Homeless World Cup”. Dass der Fußball manchmal als “größte Weltreligion” bezeichnet wird, hält der Theologe für einen missbräuchlichen Gebrauch des Begriffes Religion, zeige aber auch “seine große Strahlkraft”.

 

Neuhold: “Fußball darf nicht zu Wirtschaft oder Politik werden, auch nicht zur Religion, sondern muss Fußball bleiben.” Die überwiegend im Advent angesetzten WM-Spiele in Katar will Neuhold mitverfolgen, “dabei aber immer die Umstände mitbedenken”. Der Favoritenkreis sei diesmal sehr groß, so Neuhold; die Daumen werde er für England halten, auch wenn die Kicker der kühlen britischen Insel im Wüstenstaat vielleicht einen schweren Stand haben werden.

Das könnte dich auch interessieren...

„Geistliches Länderspiel“ in Seitenstetten für Kirchturmsanierungen

Ein Bravo an die Veranstalter aus den Pfarren St. Peter/Au und Seitenstetten! Über 500 Zuschauer kamen zum Benefizfußballspiel Hochwürden & Co. der Diözese St. Pölten gegen die Kollegen aus der Diözese Graz-Seckau nach Seitenstetten. Der liebe Gott meinte es gut mit den Priestern und Laien (Diakone, Religionslehrer, Caritas-Mitarbeiter …) aus der Diözese St. Pölten. Sie

DSG Österreich unterstützt das Volksbegehren für die tägliche Turnstunde

Seit vielen Jahren unterstützt die Diözesansportgemeinschaft Österreichs (DSGÖ) die Forderung nach täglichen Bewegungseinrichtungen an Schulen und Betreuungseinrichtungen. Mit dem bis 18. März laufenden Volksbegehren für die tägliche Turnstunde an Schulen und anderen Betreuungseinrichtungen komme nun endlich neue Bewegung in das Anliegen, hofft das DSGÖ-Vorsitzteam Pepi Frank und Sepp Eppensteiner. Einhergehend fordern die DSGÖ wie die

Hochwürden & Co. kicken am 21. April zugunsten der Kirchturmsanierungen in Seitenstetten und St. Peter/Au

Unter dem Motto „Kirchtürme die verbinden“ spielt am Sonntag, 21. April (15 Uhr), die diözesane Fubßallelf Hochwürden & Co. gegen die steirische Auswahl  Hochwürden & Co. auf dem Fußballplatz in Seitenstetten (Anlage des USC Höfler Metalltechnik Seitenstetten). Der Erlös kommt der Kirchturmsanierung von Seitenstetten bzw. St. Peter/Au zugute. Um 13.30 Uhr spielen die U13/Firmlinge von USC Seitenstetten