„Olympia-Kaplan“ P. Bernhard: „Ist Sport noch fair?“

Am Mittwoch, 12. Oktober (19 Uhr), lädt der frühere „Olympia-Kaplan“, habilitierte Sportethiker und jetzige Direktor der Amstettner Salesianergemeinschaft zum Vortrag „Ist Sport noch fair?“.

Organisiert wird der Abend im Pfarrsaal der Pfarre Amstetten Herz Jesu vom Katholischen Bildungswerk.  Er war Olympia- und Paralympicseelsorger von 1982 – 2012 und kennt viele Sportgrößen und viele Anekdoten aus Begegnungen mit Topstars.

Zum Inhalt des Vortrages:

Sieg und Niederlage kennzeichnen den Wettkampfsport. Dass dieser fair und human abläuft, dafür gibt es ein detailliertes Regelwerk. Dieses soll vor allem die Chancengleichheit im Wettkampf garantieren. Der dadurch gewährte offene Ausgang des Wettkampfs sorgt für die dem Sport eigene Spannung und das große, mit viel Emotionen besetzte Interesse am heutigen Wettkampfsport, besonders im Spitzensportbereich. Um Chancengleichheit zu gewährleisten, trennt man in vielen – nicht allen – Sportarten Frauen- und Männersport. In diesen wird noch einmal unterteilt in unterschiedliche Wettkampfklassen. Ganz besonders im Behindertensportbereich sind gerechte Behindertenklassifizierungen notwendig und bisweilen sehr schwierig.

Über den Referenten:

Pater Bernhard kennt die Sportgrößen von Benni Raich und Hermann Maier über Leonhard Stock bis hin zu Toni Innauer. Auch die Obersten des Internationalen Olympischen Komitees stehen in Kontakt mit Pater Maier. Pater Bernhard Maier hatte seit 1984 die österreichischen Mannschaften zu 16 Olympischen Sommer- und Winterspielen, zu verschiedenen Weltmeisterschaften und zu sieben „Paralympics“ der Behindertensportler begleitet.  Im Bereich des Sports hat Maier in der Ethikkommission der Nationalen Anti-Doping Agentur Austria (NADA) gearbeitet. 1984 promovierte Maier zum Dr. phil., 2006 habilitierte er sich im Fach Sportethik am Wiener Zentrum für Sportwissenschaft. Für seine Verdienste wurde der Salesianer als „Österreichischer Sportbotschafter 2008“ geehrt, 2010 wurde er mit der Päpstlichen Auszeichnung „Pro Ecclesia et Pontifice“ ausgezeichnet. Pater Maier war in der Bundesleitung der Sportunion Österreich und Vorstandsmitglied beim Fußballbundesligaklub Admira Wacker. 2022 erhielt P. Maier die Ehrenmitgliedschaft des Österreichischen Olympischen Comites.

Foto (Wolfgang Zarl): Pater Bernhard Maier und Michaela Granzer, Leiterin des Katholischen Bildungswerks der Pfarre Amstetten Herz Jesu

Das könnte dich auch interessieren...

Sportethiker Neuhold: Fußball aus Würgegriff der Politik befreien

Grazer Theologe und Ethiker: WM in Katar u.a. Großevents als Bühne nutzen, um auf Missstände und Menschenrechtsverletzungen aufmerksam zu machen. Graz, 11.11.2022 (KAP) Der Fußball muss so gut es geht aus dem Würgegriff von Politik und rein ökonomischen Interessen befreit werden. Das hat der Grazer Sozialethiker Leopold Neuhold anlässlich der anstehenden Fußball-WM in Katar erklärt.

6. Bowlingbegegnungsturnier des DSG Team Grafenstein

Am 11. November lud die DSG Kärnten mit dem DSG Team Grafenstein zur 6. Bowlingbegegnung auf die Bahnen der CineCity-Bowling-Arena in Klagenfurt, um sich bei allen Freunden und Unterstützern des Teams zu bedanken. Nach einer zweijährigen pandemiebedingter Unterbrechung folgten zahlreiche Institutionen, Vereine und Betriebe der Einladung, um mit den Sportler und Sportlerinnen des DSG-BSV Kärnten

DSG St. Pölten präsentierte sich bei Freiwilligenmesse

Die Niederösterreichische Freiwilligenmesse fand am 13. November zum vierten Mal im Landhaus in St. Pölten statt. 60 Aussteller aus Institutionen und Vereinen des Landes präsentieren sich dabei im Landtagsschiff und am Freigelände – darunter war auch die Diözesansportgemeinschaft St. Pölten (DSG) sowie die Katholische Aktion (KA). Bei einem breit gefächerten Rahmenprogramm wurde für Information und

Sportunion/DSG Tischtennis Landesmeisterschaften

Nach zweijähriger Corona bedingter Unterbrechung gingen am 5. November im Vereinstreff in St. Veit die Sportunion/DSG Tischtennislandesmeisterschaften über die Bühne. Unter der Leitung von Leitner Klaus (DSG St. Veit), Herbert Kofler und Kurt Groitschnig (beide DSG Velden) wurden Bewerbe in den unterschiedlichen Wertungsklassen ausgetragen. In der allgemeinen Klasse konnte Patrick Keuschnig (DSG Velden) seiner Titelsammlung einen weiteren Landesmeistertitel hinzufügen. In einem vereinsinternen Finale

Trauer: Leitfaden für Vereine

Sportlerinnen und Sportler verbringen viel Zeit im Verein. An manchen Tagen sind sie mehr im Sportverein als mit ihren Familien zusammen. Daher ist es wesentlich, die Verarbeitung eines Todesfalles im Verein, unabhängig davon, ob er wirklich im Verein passiert ist, nicht alleine auf das Zuhause zu verlagern. Getrauert soll dort werden, wo man seine Beziehungen